Marsa Alam

Die offizielle Informations- &  Ausflugs Buchungsseite

Klima in Ägypten Marsa Alan

Da 96% des Landes von Wüste bedeckt sind, ist eine ganzjährige Fauna nur entlang des Nils und im Nildelta sowie in den Oasen zu finden.

Im Niltal ist jeder Quadratmeter mit Kulturpflanzen wie Weizen, Gerste, Hirse, Mais, Reis, Gemüse, Kräutern und Gewürzen bebaut. Das Nilufer wird von Dattelpalmen gesäumt. Obstbäume, Bananen­stauden und Weinreben gedeihen sowohl im Nildelta als auch in den Oasen prächtig.

Die südliche Küste des Roten Meeres ist teilweise mit Mangrovenwäldern bedeckt. Die Mittelmeerküste wird von Palmenhainen gesäumt.

Auch die Gebirgsregionen und Wüsten gestalten sich teilweise sehr lebensfreundlich, z.B. für Gänsefußgewächse, Tamarisken, Kapernsträucher, Kolben­rohr und Zyperngras. Aber auch eine Menge uns unbekannter Arten, wie z.B. Hargl oder Elfeen, Heil-mittel der Beduinen, gedeihen dort.

Nach vereinzelten Regenfällen in den Wintermonaten ergrünt und blüht alles eine sehr willkommene Abwechslung für Ziegen, Schafe und Kamele, denn deren „Tisch" ist nun reich gedeckt.

Die Fauna der Östlichen Wüste ist mit der des Sinai vergleichbar. Flora und Fauna des Mittelmeerraums sind hier eher seltener anzutreffen, stattdessen dominieren die afrikanischen Arten.

Das am häufigsten vorkommende Tier ist das Kamel. Im Altertum lebten hier noch andere Großtierarten, darunter Löwen, Leoparden, Giraffen, Strauße und Antilopen, die sich aufgrund der veränderten klimatischen Bedingungen jedoch neue Lebensräume suchen mussten. Schakale, Wüstenfüchse, Hyänen, Gazellen und Wüstenspringmäuse sind gelegentlich noch auf Wüstentouren zu entdecken.

Heute leben in dieser Gegend insbesondere Kleinsäuger wie Ratten, Mäuse, aber auch Hasen und Kaninchen sowie zahlreiche Reptilienarten, z.B. Geckos, Eidechsen, Frösche und sogar Schlangen. Sehr vertraut ist uns Europäern die Vogelwelt, die insbesondere am Nil einen idealen Lebensraum vorfindet, denn viele einheimische Zugvögel, da­ runter zahlreiche Störche, lassen sich im Winter in Ägypten nieder. In Wassernähe lassen sich Enten, Gänse, Wasserhühner, Kuhreiher und Ibisse beobachten. Und hoch am Himmel ziehen immer noch der Schwarze Milan und Falken ihre Kreise. Außer dem weit verbreitet sind Kiebitze, Lerchen, Finken, Spatzen und Raben.